Häufige Fragen

Helfen Nahrungsergänzungsmittel bei einer Kalkschulter?

Bisher konnte keine Studie belegen, dass eine Nahrungsergänzung eine Verkalkung in den Schultersehnen verhindern kann oder Verkalkungen sich dadurch auflösen. Die üblichen "Gelenk"-Präparate die Knorpelstoffe beinhalten dürften keinerlei Einfluss auf die Kalkschulter haben, da die Ursache der Verkalkungen wahrscheinlich eine Durchblutungsstörung der Sehnen ist und nichts mit dem Gelenkknorpel zu tun hat.

Ist eine Kernspintomographie besser als eine Ultraschalluntersuchung?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Jedes Untersuchungsverfahren hat seine Vorteile und Nachteile. Der große Vorteil der Ultraschalluntersuchung liegt mit Sicherheit an der breiten und schnellen Verfügbarkeit bei keinerlei Strahlenbelastung sowie geringen Kosten. Die neuen modernen Ultraschallgeräte mit Schallköpfen über 12 Mhz bieten eine bisher nicht geahnte Auflösung und Detaildarstellung bei der Untersuchung. Im Gegensatz zur Kernspintomographie kann die Untersuchung auch dynamisch erfolgen. Das heißt der Arm kann während der Untersuchung bewegt werden und man kann gleichzeitig beobachten was in der Schulter geschieht. .
Eine Gefahr bei der Kernspintomographie besteht in der Überinterpretation der Bilder. Zum Beispiel reicht es sicher nicht aus den Abstand zwischen Oberarmkopf und Schulterdach zu messen,  um bei einer Abnahme des Selbigen die Diagnose Impingementsyndrom zu stellen.
Es scheint trivial aber viele vergessen, dass der Patient bei der Durchführung einer Kernspintomographie mit angelegtem und aufliegendem Arm in einer Röhre liegt. Durch diese Lagerung wird der Schwerkrafteinfluss des Arms aufgehoben. Beim stehenden Mensch wird die Oberarmkugel durch das Eigengewicht des Arms deutlich nach unten gezogen. Es entsteht mehr Platz. Der Raum unter dem Schulterdach und damit der Abstand von Oberarmkopf und Acromion wird größer. Auch der Muskeltonus des Patienten kann die Stellung im Schultergelenk verändern, so dass gerade bei der Diagnose Impingementsyndrom vorsicht geboten ist.

Trotzdem ist natürlich die Kernspintomographie ein wichtiges bildgebendes Verfahren. Gerade bei der Planung von operativen Eingriffen an Sehnen schätze ich die hohe Auflösung und die damit verbundene gute darstellung von Sehnenrissen und Begleitpathologien.

 

Wie belastend sind Schulteroperationen?

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass obwohl Schultereingriffe meist aufwendiger als Operationen am Kniegelenk oder am Fuß sind, diese doch sehr gut verkraftet werden. Der große Vorteil der Schulteroperationen ist die sofortige möglichkeit der Mobilität. Patienten können unmittelbar nach dem Eingriff bereits wieder aufstehen und ohne Probleme herumgehen, was gut für den Kreislauf ist. Zur Schonung der Schulter erhalten alle unsere Patienten eine bequeme "Schulterschiene" die den Arm etwas sichert. Dies verhindert ungewollte Bewegungen, die Schmerzen bereiten können. Oftmals kann diese Schiene schon nach wenigen Tagen weggelassen werden.

Wie erfahren ist Dr. Groß mit Schulteroperationen?

Schulteroperationen werden in unserer Praxis auschließlich von mir (Dr. Groß) selbst durchgeführt. Mit derzeit bis zu 8 arthroskopischen Operationen wöchentlich an der Schulter verfüge ich über eine große Erfahrung und Routine bei diesen Eingriffen. Standen vor 2 bis 3 Jahren noch die resezierenden Verfahren, wie die Abtragung von Knochenspornen (subacromiale Dekompression) zahlenmässig an der Spitze. Haben heute die rekonstruktiven Verfahren wie komplexe Sehnennähte stark aufgeholt. Derzeit sind 40% aller unser arthroskopischen Operationen Rekonstruktionen bzw. Nähte an Sehnen oder der Gelenklippe (Labrum). Aufgrund unser hohen Operationszahlen zählen wir im Saarland bereits mit zu den führenden Institutionen in der arthroskopischen Schulterchirurgie.

Wie sind die Erfolgsaussichten einer Nadel-Lavage

Bei der Nadel-Lavage handelt es sich nicht um Voodoo Medizin und Wunderheilung. Auch wenn diese Therapie in Deutschland nicht weit verbreitet ist, handelt es sich um ein klassisches schulmedizinsiches Verfahren. Zum Einsatz kommen Spritzen, Kanülen, Ultraschalltechnik u.s.w..

Die Therpie von Kalkherden mit der Nadel-Lavage ist verglichen mit anderen Verfahren z.B. der Stoßwellentherapie höchst erfolgreich. Dies haben wissenschaftliche Studien aus verschiedenen Ländern bewiesen. Insbesondere die Studienveröffentlicht in der sehr renommierten Zeitschrift Radiology aus den USA, die an mehr als 200 Patienten durchgeführt wurden, seien hier angeführt.
Typisch für die Schulmedizin ist aber, dass mit keinem Verfahren jedem Patienten geholfen werden kann. Der Mensch als Individuum und seine Erkrankungen sind zu verschieden, dass ein und dieselbe Therapie bei jedem Menschen zu 100% wirken kann. So ist es auch bei der Nadel-Lavage an der Schulter. Die wissenschaftlichen Studien berichten über Erfolgsraten von ca. 75%. Einfach ausgedrückt, sind 3 von 4 Patienten zufrieden und sehr zufrieden mit der Behandlung und dem Ergebnis.

Die Kehrseite der Medaille besagt aber, dass einem von vier Patienten nicht geholfen werden konnte. Dieser ist verständlicherweise meist unzufrieden. Verglichen mit anderen Therapien aus den verschiedenen Fachbereichen der Medizin muss aber festgehalten werden, dass Erfolgsraten von 75% bereits für eine sehr gute Therapie stehen. Für den einen Patienten von Vieren, dem mit diesem Verfahren nicht geholfen werden konnte, bleibt meist nur der Ausweg - operativer Eingriff.

Aufgrund der großen Anzahl an Kalkschultertherapien mit der Nadel-LAvage, können wir die Ergebnisse der Studien nur bestätigen. Aus meiner Sicht können wir in etwa 75 - 80% unserer Patienten mit einer Nadel-Lavage helfen. Durch das Wiederholen der Procedur, ist bei den Therapieversagern unter Umständen das Ergebnis noch etwas zu verbessern. 100% erreichen wir aber nie. Eine Aussage mit einer Erfolgsgarantie und 100% Heilungschance wäre auch zu schön und bleibt ein Wunschdenken.

Für die Patienten denen eine Erfolgsrate von 75% zu niedrig erscheint und aus diesem Grund gleich zur operativen Therapie tendieren, sei jedoch erwähnt, dass auch die operativen Verfahren lediglich Erfolgsraten von 75% bis ca. 80% aufweisen. Das heißt, auch nach einem operativen Eingriff zur Behandlung einer Kalkschulter gibt es Patienten, die mit dem Ergebnis unzufrieden sind. Die Zahl dieser unzufrieden Patient ist statistisch gesehen leider nicht viel kleiner als bei einer Nadel-Lavage. Der Aufwand der operativen Therapie, die damit verbundenen Risiken und die meist lange Nachbehandlung sind jedoch deutlich größer als bei einer Nadel-Lavage.

Aktuelle Videos

Ihr Arzt

  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de
  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de