schulterzentrum saar

schulterzentrum saar

Bei Schulterschmerzen sind Spezialisten gefragt

In Deutschland leiden etwa 12% aller Menschen gelegentlich oder dauernd an Schulterschmerzen. Wie einschränkend solche Beschwerden sind, kann meist nur der richtig einschätzen, der selbst davon betroffen ist. Diagnosen wie Kalkschulter oder Impingement sind Volkskrankheiten.

Die große Bewegungsfreiheit der Hand, die wir zum  „Begreifen“ unserer Umwelt einsetzen können, beruht auf einem komplexen Aufbau des Schultergelenkes. Nur wenn das  Schultergelenk gut funktioniert, können wir mühelos an Gegenstände gelangen, die sich vor, neben, hinter, unter oder über uns befinden.

Der komplexe Aufbau der Schulter und die sich schnell verändernde Erkenntnisse zu Erkrankungen und Therapie sind eine Herausforderung für jeden Arzt. Bei keinem anderen Gelenk haben sich in den letzten Jahren die Erkenntnisse über anatomische und funktionelle Zusammenhänge so sehr gewandelt wie an der Schulter. Viele Erkrankungen an der Schulter werden heutzutage vollständig anders gesehen als noch vor wenigen Jahren.
Diese neuen Erkenntnisse sind es auch, die uns zeigen, dass eine frühzeitige Diagnosestellung mit entsprechender Therapie unumgänglich ist, um Verschlechterungen oder schwere Folgeerkrankungen wie Sehnenrisse zu verhindern.
Gerade die frühzeitige Diagnosestellung durch den Fachmann ermöglicht oftmals noch eine Therapie ohne die Notwendigkeit aufwendiger operativer Eingriffe.

Das Schulterzentrum Saar, das von unserer Praxis aufgebaut wurde, hat das Ziel durch Kooperation von Ärzten verschiedener Fachrichtungen wie z.B. Orthopäden, Radiologen und Neurologen sowie Physiotherapeuten eine schnellere Diagnostik und Therapie von Schultererkrankungen zu ermöglichen. Gleichzeitig soll die Kommunikation zwichen den einzelnen Diagnostik- und Therapiepartnern zum Wohle des Patienten verbessert werden.

Durch die Kooperation mit anderen namenhaften Spezialisten auf dem Gebiet der Schulterchirurgie, koordiniert das Schulterzentrum Saar die Mit- und Weiterbehandlung unserer Patienten.

Unsere Praxis  hat sich bereits seit mehreren Jahren auf die Diagnostik und Behandlung von Schultererkrankungen spezialisiert. Ein enger Kontakt zu den Entwicklern medizinischer Systeme und ein intensiver Austausch mit anderen spezialisierten Kollegen ist notwendig, um jederzeit die neusten Erkenntnisse in die Diagnostik und Behandlung einfließen zu lassen.

Zur speziellen Diagnostik verfügen wir über ein hochauflösendes 14 MHz 3-D Ultraschallgerät und ein Oberflächen EMG. Mit dieser nur in wenigen Zentren verfügbaren Technik können auch komplexe Probleme diagnostiziert werden.

Sollte eine Operation unumgänglich sein,  können Sie sich auf unsere grosse Fachkompetenz und operative Erfahrung verlassen. Jährlich werden von uns mehr als 400 operative Eingriffe am Schultergelenk durchgeführt. Um auch komplexe Eingriffe minimalsinvasiv durchzuführen, verfügen wir über eigenes modernes Operationsinstrumentarium für die Schulterchirurgie.
Unseren Patienten bieten wir somit eine spezialisierte  Diagnostik und Therapie aus einer Hand.

 

Die Kalkschulter

Ursache und Schmerzen bei der Kalkschulter die auch Tendinosis calcarea genannt wird.

Schmerzen an der Schulter sind häufig. In vielen Fällen sind Verkalkungen an bzw. in den Schultersehnen Ursache dieser Schulterschmerzen. Patienten mit der Diagnose Kalkschulter, die in der Literatur auch Tendinosis bzw. Tendinitis calcarea genannt wird, haben meist lange Beschwerden bevor die Diagnose Kalkschulter gestellt wird.

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
 

Zu Beginn der Erkrankung sind die Beschwerden meist noch gering und treten vor allem bei Überkopfarbeiten und Überkopf-Sportarten auf. Später treten die Beschwerden auch im Alltag auf und rauben Betroffenen nicht selten die Nachtruhe. Das Schlafen auf der Schulter wird in aller Regel zu Qual.
Eine neue Therapie, die sogenannte ultraschallgestützte microinvasive Kalkentfernung auch Nadel-Lavage genannt, verspricht schnelle und schonende Hilfe. Eine vielzahl aktueller Studien hat die Effiktivität dieser Behandlung bei nahzu keinerlei Risiken bereits unter Beweis gestellt, so dass Schulterspezialisten weltweit die Therapie empfehlen. Leider ist sie in Deutschland noch relativ unbekannt.roe kalkschulter vor web

Wodurch die so genannte Kalkschulter (Tendinosis calcarea) ausgelöst wird, ist abschließend noch nicht geklärt. Auch neueste wissenschaftliche Studien konnten bisher die Auslöser und Vorgänge in der Sehne nicht mit Sicherheit ausfindig machen. Aber es gibt viele Hinweise auf die Entstehungsursache. Am wahrscheinlichsten ist eine verminderte Durchblutung, mit einem dadurch einhergehenden Sauerstoffmangel (Sauerstoffpartialdruck im Gewebe ist vermindert) der Sehnenzellen, Auslöser der Verkalkungen.

Die Sehnen im Schulterbereich haben von Natur aus bereits eine schlechte Blutversorgung. Bei einigen Menschen scheinen die Blutgefäße  nochmals etwas geringer ausgebildet zu sein, was dann ein Auslöser für eine Verkalkung seien könnte. Auch ein erhöhter Druck auf die Sehne kann die Durchblutung der Sehne herabsetzen.  

Wodurch wird der Druck auf die Schultersehnen erhöht?

Der häufigsten Ursachen für eine Erhöhung des Druckes auf eine Schultersehne sind eine muskuläre Dysbalance oder Verkürzung der Gelenkkapsel. Durch ungleichmäßig zusammenarbeitende Muskeln kommt es zu einer minimalen Verschiebung des Oberarmkopfes. Dieses Phänomen ist nicht selten. Auch eine Verkürzung der Gelenkkapse,l meist im hinteren Schulterbereich, kann zu dieser Verschiebung des Oberarmkopfes führen. Durch unseren Alltag, aber auch durch Sportarten wie z. B. Tennis haben die meisten Menschen eine deutlich besser entwickelte Brustmuskulatur als obere Rücken und Nackenmuskulatur. Bereits hierdurch ergibt sich eine muskuläre Dysbalance Haltungskonstanzen bei z. B. Büroarbeit oder monotone Tätigkeit tun ihr Übriges.
Durch die Verschiebung des Oberarmkopfes wird der Raum zwischen Oberarmkopf und Acromion (Schulterdach) bzw. Coracoid (ein Knochenfortsatz am Schulterblatt) eingeengt. Diese Einengung steigert den Druck auf die Sehne und die dazugehörigen Blutgefäße. Sie werden gequetscht und der Blutfluss dadurch vermindert. Die Folge ist die bereits angesprochene Durchblutungsstörung.

Neuere Studien zeigen das extrazelluläre Matrix Vesikel für die Verkalkung verantwortlich sind, die durch die schon beiden vorgenannten Faktoren (Druckstörung und Durchblutungsmangel) zur Bildung von Kalk angeregt werden. Die Verkalkung an der Schulter hat aber nichts mit Kalkablagerungen in den Blutgefäßen oder einer „Verkalkung“ im Kopf zu tun.

Alters- und Geschlechtsverteilung

geschlechtsverteilung kalkschulterIn der Literatur differieren die Aussagen zu Geschlechtsverteilung und Altersverteilung zum Teil erheblich. Viele dieser Studien überblicken aber nur ein kleines Patientenkollektiv. Fallzahlen von 50 bis 200 je Studie sind keine Seltenheit.
Aufgrund der großen Patientenzahl der letzten Jahre in unserer Praxis sind wir in der Lage selbst wissenschaftliche Studien und Auswertungen zum Thema Kalkschulter zu publizieren.

altersverteilung kalkschulter

Unsere letzte Auswertung im Rahmen meiner Vortragstätigkeit von mehr als 1300 Patienten konnte zur Geschlechts- und Altersverteilung folgende Ergebnisse liefern:
Frauen sind häufiger von einer Kalkschulter betroffen als Männer.

Unsere Untersuchung zeigt, dass Frauen mit ca. 60 % deutlich häufiger als Männer mit einem Anteil von ca. 40 % an einer Kalkschulter leiden.

Die Altersverteilung unserer Untersuchung deckt sich weitgehend mit den Ergebnissen der anderen wissenschaftlichen Literatur. Die Kalkschulter ist überwiegend eine Erkrankung des mittleren Lebensabschnittes.
Unter dem 30 Lebensjahr ist das Auftreten eine Rarität und im zunehmenden Alter tritt die Erkrankung immer seltener auf. Dies spricht auch dafür, dass es sich bei diesem Krankheitsbild nicht um ein degeneratives Geschehen handelt. Ansonsten müssten mit zunehmenden Alter die Verkalkungen immer häufiger auftreten.

 

Typischerweise verläuft die Erkrankung Kalkschulter phasenweise und beschreibt einen Kreislauf

 Die vier Phasen der Kalkschulter-Erkrankung -  Ausgangs- und Endpunkt des Kreislaufs ist die gesunde Sehne

Kalkschulter Phasen

Präkalzifikation

Diese Phase wird eingeleitet durch eine mangelnde Sauerstoffversorgung. Auslöser kann eine Durchblutungsstörung oder Druckerhöhung im Sehnengewebe mit Gefäßkompression sein.
Im betroffenen Bereich wandeln sich Sehnenzellen (Tenozyten) in Knorpelzellen um. Dieser Vorgang wird auch als chondroide Metaplasie bezeichnet.
Die Knorpelzellen produieren jetzt vermehrte Proteogykane ein Hauptbestandteil von Knorpel. In der Sehne bilden sich so Knorpelnester die aus Faserknorpel bestehen.

 

Kalzifikation

In der Kalzifikationsphase kommt es zur Einlagerung von Kalk in die Sehne. Die in der Phase zurvor gebildeten Knorpelzellen lagern Karbonatapatit ein Calciumsalz um sich herum. Die noch vorhandenen Fasern in diesem Bereich verschmelzen mehr und mehr bis sich Kalkherd mit kreidiger und krümmeliger Konsistenz gebildet hat. 

Hieran schließt sich eine Ruhephase an, in der das Krankheitsbild zunächst nicht weiter voranschreitet. Der Kalkherd ist von einer festen Faserkapsel umschlossen. Je nach Größe des Kalkherdes beschreiben die Patienten in dieser Phase Bewegungseinschränkungen im Schultergelenk und gelegentliche Schmerzen.

An diese Ruhephase schließt sich die Resorption an. Aus bisher nicht gefundenen Gründen wachsen plötzlich Blutgefäße und Nervenfasern in den Kalkherd ein. Über die Blutgefäße wandern Fresszellen (Makrophagen und Risenzellen) in den Kalkherd ein und verflüssigen den Kalk.
Durch die Verflässigung steigt jedoch das Volumen des Kalkherdes an. Der Druck im Kalkherd wächst an. Dies führt zu Reizung von Schmerzfasern und dem berüchtigten Schmerz der Erkrankung.

Durch plötzliche Druckerhöhung kann der Kalkherd aufplatzen und der jetzt flüssige Kalk ergießt sich in den darüber leigenden Schleimbeutel. Dies führt zu einer massiven Entzündung mit oft stärksten Schmerzen. 

 

Postkalzifikation

Diese Phase könnte auch als Heilungsphase bezeichnet werden.  Über die Blutgefäße wandern Fibroblasten (Bindegewebszellen) in den Defektbereich ein. Diese Bilden Kollagenes Bindegewebe um den Sehnendefkt zu verschließen.

In einem sogenanten Remoddelingprozess wird nach und nach dieses Kollagen umgebaut bis wieder intaktes Sehnengewebe entstanden ist 

 

Gesunde Sehne

Die letzte Phase ist auch zugleich der Ausgangspunkt der Erkrankung.

Nach dem Remodellingprozess ist die Sehne wieder geheilt und wir können von einer gesunden Sehne sprechen.

 

Die oben  gennanten Phasen zeigen den natürlichen Verlauf einer Kalkschulter, ohne einen Einfluss von außen. Das heißt auch ohne den Einsatz einer Therapie führt bereits der natürliche Verlauf dazu, dass der Kalk sich in aller Regel auflöst.

 

 

Wie kann eine Kalkschulter festgestellt werden?

Die mit Sicherheit schnellste, sicherste und zugleich schonendste Methode ist die Ultraschalluntersuchung. Da bei dieser Untersuchung durch Drehung des Arms alle Sehnenabschnitte beurteilt werden können, werden Kalkherde sehr schnell erkannt und die Größe und Lage läßt sich ebenfalls sehr gut bestimmen.

Mit der Röntgenuntersuchung lassen sich Kalkherde auch sehr schön darstellen. Hier sind jedoch meist Aufnahmen aus verschiedenen Richtungen notwendig, um Kalkherde die z.B. durch den Oberarmkopf überlagert werden sicher darstellen zu können.

In der Kernspintompgraphie kann die Darstellung von Kalkherden schwierig sein. So dass die Radiologen, die die Bilder anfertigen, nicht selten zusätzlich eine Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung zusätzlich empfehlen.

Kernspin Bild mit Kalkherd in der Schultersehne (Tendinitis calcarea)

Oben ist ein Kernspinbild mit einer sehr schönen Darstellung eines Kalkherdes.

Die Vergrößerung des Kernspinbildes zeigt sehr schön die Besonderheit einer Kalkschulter. Der Kalkherd ist mit dem roten Pfeil markiert. Kernspintomographie Detailbild mit Kalkherd in einer Sehne der Schulter

Sehr schön ist zu erkennen, dass der fast schwarz dargestellte Kalkherd mitten im Verlauf der Sehne liegt. Über und unter dem Kalkherd können sie grau den Verlauf der Sehne erkennen.

Typisch für die Kalkschulter ist, dass der Kalkherd nicht auf oder unter der Sehne sitzt sondern mittig in einer Sehne. 

 

 

 

Warum dann eine ärztliche Behandlung?

Insbesondere die zweite Phase der Erkrankung kann sehr lange, zum Teil mehrere Jahre, andauern. Diese Situation führt bei vielen Patienten Phasenweise zu immer wieder auftretenden stärkeren Schmerzen mit Bewegungseinschränkung gefolgt von Phasen mit geringeren Beschwerden. Viele Patienten beklagen jedoch nie wirklich schmerzfrei zu sein. Aus diesem Grund ist es für die meisten Patienten sehr unbefriedigend darauf zu warten, dass sich der Kalkherd von alleine auflöst.
Kommt es dann zur spontanen Kalkauflösung treten oft aus dem Nichts heraus akute Schmerzen auf (dies ist auch das typische Symptom der akuten Kalkauflösung der Tendinitis calcarea). Die Bandbreite dieser Schmerzen geht von mäßigen Schulterschmerzen bis zum Teil unerträglichen Schmerzen. Eine aktive Bewegung der Schulter ist dann gar nicht mehr möglich und bereits leichte Berührungen verursachen starke Schmerzen. Meine Erfahrung zeigt, je schneller ein Kalkherd sich auflöst, umso stärker ist die hierdurch ausgelöste Entzündung und desto heftiger sind die Schmerzen. In dieser sehr schmerzhaften Phase ist natürlich eine ärztliche Therapie wichtig.
Wenn wir allgemein über die Therapie der Kalkschulter oder Tendinosis calcarea sprechen, muss man wissen, dass ein Arzt nicht vorhersagen kann - wann und ob es wirklich zur vollständigen Selbstauflösung des Kalkherdes kommt. Bei einer schmerzhaften Kalkansammlung an der Schultersehne, sollte festgestellt werden in welcher Phase des Krankheitsverlaufes der Kalkschulter er sich befindet. Dies ist wichtig um eine Therapie phasengerecht durchzuführen

Die Therapiemöglichkeiten

Neben der offenen Operation, bei der unter Vollnarkose der Kalkherd entfernt wird, hat sich die arthroskopische Operation, ein Schlüssellochverfahren, als weiteres operatives Verfahren etabliert. Nicht operativ steht die Therapie mit Spritzen, Schmerzmitteln, Krankengymnastik und die Stosswellentherapie zu Verfügung. Eine spezielle Diät oder diverse Nahrungsergänzungsmittel haben bei der Kalkschulter bisher keine Wirksamkeit belegen können.

Als neue sehr vielversprechende Therapie hat sich die microinvasive ultraschallgestützte Kalkentfernung (Nadel-Lavage) in lokaler Betäubung bereits bewährt. Dieses Verfahren wird bei entsprechender Indikation in unserer Praxis mit großem Erfolg durchgeführt. In den letzten 9 Jahren haben wir mehr als 4000 Behandlungen durchgeführt (Stand: 2.7.2017) und verfügen damit sicher über die meiste Erfahrung mit diesem Therapieverfahren Deutschland.

Neben der microinvasiven Therapie, der wir mittlerweile den Vorzug geben, sind wir auch in der Lage Kalkherde oder andere Erkrankungen der Schulter arthroskopisch zu beheben. Mit mehr als 350 jährlich durchgeführten Arthroskopien an der Schulter verfügen wir über eine sehr große Erfahrung und Routine bei diesen Eingriffen.

Als Schulterzentrum sind wir in der Lage Ihnen jedes der vorgenannten Verfahren zur Therapie der Kalkschulter anbieten zu können und sind nicht auf ein einziges Verfahren beschränkt.

Das nachfolgende Video zeigt eine arthroskopische Entfernung eines Kalkherdes:

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

 

Weitere ausführliche Informationen zur <a href="http://www.kalkschulter

Das extrinische Impingement der Schulter

Ferienzeit ist für mich immer eine gute Gelegenheit, um unsere Webseite zu modernisieren. 

Freuen Sie sich auf diesen neuen Artikel

 

Das Extrinsische Impingement 

Diese Form des Impingementsyndroms unterteilt sich wiederum in zwei Unterformen: Das Primäre und das Sekundäre.
Das klassische von Neer beschriebene Impingement ist eine Unterform des primären extrinsischen Impingements. Lange Zeit wurde das primäre extrinsische Impingenemt auch als Outlet Impingement bezeichnet.

 

Das Primär Extrinische oder auch Outlet Impingement der Schulter

 … wenn Knochen auf die Sehnen drücken.

Im Gegensatz hierzu kommt es beim sogenannten Outlet-Impingement zu einer echten Einengung des Sehnenverlaufs.
Eine Ursache kann eine angeborene oder erworbene Verkrümmung des Schulterdaches sein. Es werden drei unterschiedliche Formen des Schulterdaches unterschieden:

  • Bigliani Typ 1: Das Schulterdach steigt schräg nach oben an. Diese ideale Form gibt Oberarmkopf und Sehnen viel Platz.
  • Bigliani Typ 2: Das Schulterdach weist eine leichte Bogenform auf. Hier werden die darunterliegenden Strukturen leicht eingeengt.
  • Bigliani Typ 3: Das Schulterdach ist „hakenförmig“ verändert . Am vorderen Schulterdach befindet sich ein Knochensporn der die darunter liegenden Sehnen und Schleimbeutel stark drückt und reizt.

 

 

   
Roentgen-Bigliani-2 Röntgenbild Typ 2 Acromion nach Bigliani
   
Roentgen-Bigliani-3

Röntgenbild Typ 3 Acromion nach Bigliani, schön zu erkennen die Hakenform mit dem großen Knochensporn.

 

 

Non Outlet Impingement der Schulter 

… wenn die Muskeln nicht mehr richtig zusammenarbeiten.

Die Schulter ist ein muskulär geführtes Gelenk. Erst durch das richtige Zusammenarbeiten der einzelnen Muskeln wird der Oberarmkopf in seiner korrekten Position zur Pfanne gehalten. Federführend für die Positionierung des Oberarmkopfes sind die Muskeln der Rotatorenmanschette. Diese umschließt den Oberarmkopf und sorgt je nach Stellung des Arms dafür, dass die Schulter nicht luxiert (auskugelt) oder Sehnen und Schleimbeutel gequetscht werden.

Kommt es zu einem Ungleichgewicht der einzelnen Muskeln verliert der Oberarmkopf seine Zentrierung in der Pfanne. Häufig führt dies zu einem „nach oben und vorne treten“ des Oberarmkopfes. Folge ist die schmerzhafte Einklemmung von Sehnen und Schleimbeutel am Schulterdach, dem Acromion, und Processus coracoideus. Da es in dieser Situation zur Einklemmung ohne eine Veränderung oder Störung der Schulterform kommt spricht der Fachmann auch vom „non-outlet-impingement“, also einer Einklemmung ohne Einengung des Sehnenverlaufs.

 

Das innere Impingement der Schulter (Sportlerschulter)

Unter den verschiedenen Impingementformen stellt das innere Impingement eine Sonderform dar. Bei allen anderen Impingementformen wird Sehne oder Schleimbeutel zwischen Oberarmkopf und den knöchernen Fortsätzen des Schulterblattes, dem Schulterdach (Acromion) oder Rabenschnabelfortsatz (Coracoid) eingeklemmt.

Beim Inneren Impingement kommt es aufgrund einer  extremen Bewegungen im Schultergelenk zur Quetschung des Sehnenansatzes der Supra- und Infraspinatzssehne druch den hinteren Pfannenrand. Häufigste Bewegung bei dem ein inneres Impingement ausgelöst werden kann, ist eine extreme Außenrotation im Schultergelenk bei gleichzeitig starker Abspreizung des Armes (Abduktion). Im norrmalen Alltag kommt dies selten vor. Betroffen sind vor allem Wurfsportler in Sportarten wie Handball, Speerwurf und Baseball. Aber auch Volleyballspieler können betroffen sein, wenn Sie bei einem Schmetterball extrem über die Außenrotation aushohlen. Bei Sportlern die über Jahre ihre Sportart ausüben, kommt es nicht selten zu einer gesteigerten Außenrotationsfähigkeit bei gleichzeitig verminderter Innenrotation. Dieses Phänomen wird auch als GIRD-Syndrom bezecihnet und ist ein klassischer Auslöser für ein inneres Impingement.

Das Impingementsyndrom der Schulter

Wenn es der Schulter zu eng wird...

Der Begriff des Impingement ist dem Angloamerikanischen entlehnt und bedeutet soviel wie Einklemmung. Gemeint ist in aller Regel eine Einklemmung zwischen der Kugel des Oberarmkopfes und dem Schulterdach. Hier befinden sich Sehnen und Schleimbeutel. Neue Erkentnisse zeigen, dass die oft durchgeführte Operation mit Ausfräsen des Schulterdaches und Abtragung eines Knochensporns meist nicht notwendig ist.

Das Impingementsyndrom wurde bereits in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts erstmals beschrieben. Der Begriff des Impingements stammt jedoch aus einer Studie von Charles Neer aus dem Jahr 1972. Neer war es auch, der als Therapie, damals noch als offene Operation, das Abtragen der unteren Fläche des Schulterdaches empfohlen hat. Mit der Einführung der Arthroskopie und der Möglichkeit diesen Eingriff schonender durchzuführen, sind in den letzten Jahren die Operationszahlen explodiert. Es mehren sich aber die Hinweise darauf, dass häufig viel zu schnell oder aber das "Falsche" operiert wird. Trotzdem steigen die Operationszahlen weiter an.

Wenn man sich wissenschaftlich mit dem Thema des Impingementsyndroms beschäftigt, tun sich viele Fragezeichen auf. Die Formel: Schulterschmerz + Knochensporn auf dem Röntgenbild = Operation, wird dem Impingementsyndrom heutzutage nichtmehr gerecht. Auch wenn wir täglich aufs Neue feststellen müssen, dass diese Herangehensweise weit verbreitet ist.

Wenn man sich die aktuelle Klassifikation des Impingementsyndroms anschaut, kann man unschwer erkennen, dass die Problematik viel differenzierter angegangen werden muss. Die Grafik zeigt die verschiedenen Formen des Impingements. Jeder dieser Formen leigt eine andere Ursache zu Grunde.GKlassifikation Impingement Schulter extrinsisches und intrinsisches Impingement

Die verschiedenen Ursachen der Beschwerden zu erkennen und die Therapie richtig zu planen bedarf großer Erfahrung. Der weniger spezialisierte Arzt, ist hier schnell überfordert.

Bisher haben wir auf unserer Webseite das Thema Impingement auf einer einzigen Seite abgehandelt. Die Vielzahl der neuen Erkenntnisse hat aber dazu geführt, dass eine einzige Seite viel zu unübesichtlich geworden ist, so dass wir jetzt nach und nach für die 3 Hauptkategorien gesonderte Seiten aufbauen werden:

 

Das extrinische Impingement der Schulter

Bei dieser "klassichen" Form des Impingements kommt es zur Einklemmung der Sehnen der Roatorenmanschette und des Schleimbeutels am Schulterdach oder vorne am sogenannten Rabenschnabelfortsatz des Schulterblattes, der auch Coracoid genannt wird.
Zum extrinsischen Impingement wird auch die Einklemmung gezählt, die durch einen sogenannten Knochensporn am Schulterdach ausgelöst wird. Auch die häufig von Ärzten beschriebene Situation, dass es unter dem Schulterdach zu "eng" ist, wird zu dieser Form des Impinements gezählt. Der Schultersporn oder Knochensporn des Schulterdaches ist aber nur ein Faktor von vielen, der ein extrinsisches Impingement auslösen kann, so dass diese Form des Impingements heute bereits in ein primäres und sekundäres extrinisches Impingement unterteilt wird. Weiterlesen >>>

 

Das intrinische Impingement der Schulter

Beim intrinsischen Impingement führen Veränderungen oder Schäden der Rotatorenmanschette zu Einklemmungen. Als Rotatorenmanschette bezeichnet man den komplex aufgebauten Muskel und Sehnenapparat, der den Oberarmkopf direkt umschließt. Wie der Name vermuten läßt, sind diese Muskeln und Sehnen vor allem für Roationsbewegungen im Schultergelenk wichtig. Neben dieser Funktion sind sie aber auch ganz entscheidend für die Stabilisierung des Gelenkes. Nur druch ein balaciertes Zusammenspiel aller dieser Muskeln und Sehnen ist es möglich den Oberarmkopf zentiert in der Gelenkpfanne zu halten. Schäden führen zu Dezentrierung des Oberarmkopfes und damit zum Impingement. Weiterlesen>>>

 

Das innere Impingement der Schulter

Unter den verschiedenen Impingementformen stellt das innere Impingement eine Sonderform dar. .Hier kommt es aufgrund extremer Bewegungen im Schultergelenk zur Quetschung des Sehnenansatzes der Supra- und Infraspinatzssehne durch den hinteren Pfannenrand. Ein häufiges Problem bei Überkopf- oder Wurfsportarten.
Weiterlesen >>>

 

 

Diagnostik beim Impingementsyndrom 

Vor jeder Therapie steht natürlich die genaue Diagnosestellung. So unterschiedlich wie die Ursache für das Impingementsyndrom, so unterschiedlich ist auch die Therapie. Erst wenn die genaue Ursache für die schmerzhafte Einklemmung gefunden ist, kann gezielt auf das Problem eingegangen werden. 

Um die genaue Ursache zu finden stehen neben der Anamnese und einer guten klinischen Untersuchung uns weiter technische Diagnostikgeräte zu Verfügung. Neben speziellen Röntgenaufnahmen zur Beurteilung der Schulter und der Form des Schulterdaches ist die Ulltraschalldiagnostik für uns in der Diagnosefindung nichtmehr wegzudenken.

impingement-mrtDurch den Einsatz eines hochauflösenden 14 MHz 3D-Ultraschalls können wir Sehnenrisse, Schleimbeutelentzündungen, Kalkablagerungen und Flüssigkeitsansammlungen in der Schulter gut erkennen.
Im Gegensatz zur Kernspintomographie sind wir in der Lage die Schulter auch dynamisch zu untersuchen, d.h. die Funktion derSchulter und Sehnen in der Bewegung.  Sollte das Ergebnis der Ultraschalluntersuchung nicht zur vollständigen Diagnosefindung geführt haben, kann als ergänzende Maßnahme eine Kernspintomographie notwendig werden.
Die Kernspintomographie (auch MRT oder MRI genannt) ist das bildgebende Verfahren mit der höchsten Auflösung, wenn es um die Darstellung von Sehnen oder Sehnenrissen geht. Wenn es jedoch um die Beurteilung eines Impingementsyndroms geht ist Vorsicht geboten:
Gerade bei der Kernspintomographie werden die gewonnen Bilder der Schulter oft überinterpretiert. Es reicht sicher nicht aus den Abstand zwischen Oberarmkopf und Schulterdach zu messen,  um bei einer Abnahme des Selbigen dann die Diagnose Impingementsyndrom zu stellen. Katastrophal ist es wenn nur dieser Messewert zur Operationsindikation: „Erweiterung des Schulterdaches“ führt.
Es scheint trivial aber viele vergessen, dass der Patient bei der Durchführung einer Kernspintomographie mit angelegtem und aufliegendem Arm in einer Röhre liegt. Durch diese Lagerung wird der Schwerkrafteinfluss des Arms aufgehoben. Beim stehenden Mensch wird die Oberarmkugel durch das Eigengewicht des Arms deutlich nach unten gezogen. Es entsteht mehr Platz. Der Raum unter dem Schulterdach und damit der Abstand von Oberarmkopf und Acromion wird größer. Beim liegenden Patienten ist der Raum unter dem Schulterdach nahezu immer eingeengt. Bei muskulär gut ausgestatteten Patienten, durch den natürlichen Muskeltonus, mehr bei laxen Patienten weniger. Dies macht die Beurteilung in der Kernspintomographie sehr schwer bis unmöglich.
Trotzdem finde ich die Diagnose eingeengter Raum unter dem Schulterdach oder Impingementsyndrom auf nahezu 4 von 5 der schriftlichen kernspintomographischen Befunden. Ich habe mir angewöhnt mir immer die Bilder selbst anzuschauen, den Patienten zu untersuchen und danach meistens die schriftliche Aussage „Impingement“ nicht zu ernst zu nehmen.
Für mich ist die Kernspintomographie wichtig um andere Erkrankungen wie z.B. Sehnenrisse auszuschließen.
Die Kernspintomographie Abbildung auf der rechten Seite zeigt eine Knochenreaktion (Reizung mit Flüssigkeistvermehrung) im Ansatzbereich der Supraspinatussehne als Zeichen eines schweren chronischen Impingementsyndroms. Die Flüssigkeitsvermehrung (Ödem) wird im Bild weiß dargestellt.

Um muskuläre Ungleichgewichte besser erkennen zu können, besteht die Möglichkeit über ein Oberflächen EMG die Muskelspannungen zu messen. So können muskuläre Ungleichgewichte nachgewiesen und objektiviert werden.

 

Die Therapie 

Wenn von der Therapie des Impingementsyndroms gesprochen wird, ist neben Spritzen in den Raum unter dem Schulterdach, häufig das Ausfräsen des Schulterdaches die Therapie die emfpohlen wird.

Bei sehr schmerzhaften Zuständen steht zunächst immer die Schmerzreduktion im Vordergrund der Therapie. Durch Medikamente und Infiltrationen in den Schleimbeutel wird versucht die Entzündung zu stoppen. Nachfolgend kann durch ein gezieltes Übungsprogramm die gestörten Muskelgruppen angegangen werden.

Sinnvolle Übungen finden Sie auch in unserer Broschüre. Die Broschüre  können Sie kostenfrei von unserem Webportal herunterladen.

Ggf. wird die Effektivität der Behandlung im Oberflächen EMG kontrolliert.  Mit dieser sogenannten Biofeedback Therapie kann der Patient gleich sehen ob er die Übungen richtig ausführt und ob die Muskeln angesprochen werden die zur Lösung des Problems beitragen.

Sollten erhebliche Deformitäten der Schulterform vorliegen oder bereits ein sehr chronifiziert entzündeter Schleimbeutel vorliegen, ist die konservative Therapie nicht in der Lage die Beschwerden ausreichend zu lindern. Soltten trotz korrekt durchgeführter konservativer Therapie über 4-6 Monate die Beschwerden nicht im erträglichen Bereich sein, bleibt oft als einzige Therapie die Rekonstruktion der normalen Schulterform mit gleichzeitiger Schleimbeutelentfernung.

Neben einem Typ 3 Acromion (Schulterdach) auch Schulter-Dach-Sporn genannt sind Narbenbildungen im chronisch entzündeten Schleimbeutel meist für den Mißerfolg der konservativen Therapie verantwortlich. Durch einen minimalinvasiven Eingriff, eine sogenannte Schulter Arthroskopie kann der Sporn abgetragen und der chronisch entzündete Schleimbeutel entfernt werden. In unserer Praxis wird diese Operation in 90% der Fälle ambulant durchgeführt. Unmittelbar nach der Operation kann der Arm bereits wieder bewegt werden. Belastende Tätigkeiten sollten jedoch für einige Wochen unterbleiben. Unsere Erfahrung zeigt, dass die meisten Patienten bereits kurz nach dem Eingriff, meist schon am nächsten Tag, deutlich weniger Besschwerden haben. 

Aktuelle Videos

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

Ihr Arzt

  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de
  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de