1 minute reading time (288 words)

Toller Erfolg für die Medizin, schlechter für Politik und Krankenkassen

In der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung „Die Welt (21.8.16)“ wurde von einem bahnbrechenden Therapieerfolg berichtet.

Erstmals ist es in Europa gelungen eine genetisch bedingte Stoffwechselstörung bei einer Patientin zu heilen. Die 43-jährige Patientin litt an Lipoproteinlipase-Defizienz (LPLD). Eine Erbkrankheit bei der ein spezielles Enzym zur Spaltung von Fetten im Körper nicht oder nur unzureichend gebildet wird.
Die Folge sind extrem hohe Fettwerte im Blut. Diese können bis zum 10- fachen der Norm ansteigen.
Das typische Zeichen bei diesen Patienten ist, dass bei einer Blutabnahme, das Blutserum durch das ganze Fett nicht klar ist, sondern wie Milch aussieht.

Durch die hohen Fettwerte im Blut werden eine Vielzahl anderer Krankheiten ausgelöst. Sehr häufig kommt es zu extrem schmerzhaften und auch gefährlichen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse. Die Lebenserwartung der Patienten ist stark verkürzt.

Erstmals ist jetzt an der Charité Berlin eine Gentherapie erfolgreich zur Behandlung dieser Krankheit eingesetzt worden.
Es überhaupt die erste Gentherapie die europaweit zur Therapie einer Stoffwechselerkrankung eingesetzt wurde.

Der Erfolg stimmt zuversichtlich. In Zukunft könnten auch andere Krankheiten, die auf einen Gendefekt beruhen geheilt werden. Ein echter Meilenstein in der Medizinischen Forschung und ein Lichtblick für viele betroffene Patienten.

Die Kehrseite der Medaille darf aber nicht verschwiegen werden.

Insbesondere dann nicht, wenn gerade wieder die Diskussion über steigende Kosten in der Medizin und steigende Zusatzbeiträge der Krankenkassen aufgeworfen wird.

Die Kosten für die Behandlung dieser einen Patientin beliefen sich auf 800.000€.

Fortschritt ist nicht umsonst zu bekommen. Wir alle wollen ihn und für die Patienten ist es ein Segen.

Bemerkenswert war auch das Schlusswort des Artikels. Hier wurde darauf hingewiesen, dass die Gebührenziffer der Genanalyse, Grundvoraussetzung zur Diagnostik und Therapieplanung bei Gendefekten, so eben aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen wurde.

Hier geht es zur Pressemitteilung der Charité>>>

Lieferengpass - Versorgung mit Schmerzmedikamenten...
Schlechte Nachricht für Raucher
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 20. November 2018
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

Login Form

Aus dem Archiv

Dr. Holger Gross
14. März 2013
Therapien
In der heutigen Zeitung "Die Welt" findet sich ein sehr schöner Artikel zum Thema Kalkschulter. Dieser umfassende Artikel beschreibt die Erkrankung und die verschiedene Therapiemöglichkeiten sehr schö...
Dr. Holger Gross
06. Juni 2017
Allgemein
Die häufigste in Deutschland gestellte Diagnose ist das Impingementsyndrom der Schulter. Dabei ist das Impingementsyndrom gar keine Diagnose. Tatsächlich können eine vielzahl verschiedener Krankheitsb...

Aktuelle Videos

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

Ihr Arzt

  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de
  • Herr Dr.med. Holger Groß Facharzt fur Orthopädie und Sportmedizin, Schulter- und Kniechirurgie, Ambulante Operationen

    Allg. Sprechstunde: +49.6831.3100 +49.6831.5031792 info@dr-gross.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok